November

Homecoming:

Anfang November hatten wir Homecomig Week, Homecoming Game und den Homecoming Dance. Das Homecoming Game ist das letzte Heim Footballspiel und das wird groß gefeiert mit Homecoming Week und Dance. In der Woche bevor dem letzten Heimspiel, Homecoming Week, hatte jeder Tag ein Motto zu dem man sich verkleidet hat. Montag – American Monday, Dienstag – Team Tuesday, Mittwoch – Into the wild Wednesday, Donnerstag – throwback Thursday und Freitag – Mega Gold and Blue Day, unsere Schulfarben. Am Freitag war auch das Homecoming Game, dass ich zusammen mit Freunden geguckt habe. Meine Schule hat gewonnen und nach dem Spiel gab es Feuerwerk. Am Samstag war der Homecoming Dance. Ich habe mich mit einer Freundin getroffen und wir haben uns zusammen fertig gemacht. Dann haben wir uns mit anderen Freunden an einem See getroffen und haben ganz viele Bilder gemacht. Anschließend sind wir alle zusammen bei „ Bahama Breeze“ essen gewesen. Um 19:00 fing dann der Homecoming Dance an. Das Thema der ganzen Woche und des Abends war „Starry Night“. Es war echt cool geschmückt und man hat unsere Cafeteria kaum wieder erkannt, Gott sei Dank. Es war ein cooler Abend und wir haben den ganzen Abend getanzt auch wenn der Dj nur so naja war. Echt schade, dass wir so was nicht in Deutschland haben.

Thanksgiving:

An Thanksgiving gab es sehr viel Essen. Wir haben glaub ich den ganzen Vormittag das Essen zubereitet. Es gab „Turducken“(chicken stuffed in a duck stuffed in a turkey) Mais, Obstpizza, Süßkartoffel Auflauf, Brokkoli Auflauf, Kartoffelmus und Bohnen. Ich habe bestimmt vergessen etwas auf zuzählen. Es gab so viel, dass wir die ganze nächste Woche noch davon essen konnten. Als wir also alles fertig gekocht haben, haben wir uns alle zusammen an den großen gedeckten Tisch gesetzt und gegessen. Wir haben alle gesagt wofür wir dankbar sind. Mein Gastvater hat gesagt, dass sie dafür dankbar sind, dass ich für dieses Jahr und für immer ein Teil ihrer Familie sein werde. Das hat mich echt gerührt und gefreut. Zum Nachtisch sind wir zu unseren Nachbarn von gegenüber gegangen. Die hatten ihre ganze Familie zu Besuch und hatten bestimmt 10 Kuchen. Der Freitag nach Thanksgiving ist der „Black Friday“ und Leute stehen mitten in der Nacht auf um die besten Deals zu bekommen, weil überall fast alles auf Sale ist. Ich hatte meine Gastmutter Karen schon überredet, dass sie mit mir shoppen geht, weil das ja etwas ist was man als Austauschschüler unbedingt erleben muss!! 😛 Als wir dann bei unseren Nachbarn waren, haben wir spontan beschlossen, doch schon Donnerstag Abend shoppen zugehen, denn die Deals gab es auch schon Donnerstag Abend. Wir sind in einer Mall in der Nähe von uns shoppen gegangen.
Bei Hollister gab es zum Beispiel 50% oder andere Läden hatten auch 60% auf alles. Ich habe mir Schuhe, eine Jacke und ein Hemd gekauft und ordentlich Geld gespart dabei. YEAH!! 😀

Oktober

Der Oktober ist so schnell vorbeigegangen. Wir hatten so viel vor und es ist soo viel passiert, dass der Oktober einfach so vorbei geflogen ist. Ich versuche mal die spannendsten Sachen zusammen zufassen.

Schule: Anfang Oktober waren die ersten 9 Wochen in der Schule rum. Deswegen hatten wir in der letzten Woche des ersten Viertel „Exam-Week“. Man schreibt hier alle neun Wochen in jedem Fach eine Arbeit, sogar in Sport. Wir haben 6 Arbeiten geschrieben, die nur auf drei Tage verteilt waren!! Das war echt heftig , weil in Deutschland darf man glaub ich grad mal 3 Arbeiten in einer Woche haben und hier waren es dann gleich drei an einem Tag. Vom Stoff her war es echt nicht schwer, aber man musste einfach so viel lernen, weil in jedem Fach abgefragt wurde, was man in den ersten neun Wochen alles gelernt hat. Ich dachte echt, dass ich die Arbeiten verhauen habe, aber es hat sich herausgestellt, dass ich überall gut abgeschnitten habe und deswegen hatte ich in allen Fächern A’s, also Einsen, für das erste Viertel. Jetzt ist das zweite schon voll im Gange und wird dann im Dezember vorbei sein.

Fussball: Endlich kann ich wieder Fußball spielen!! Denn Anfang Oktober waren auch die Soccer Tryouts: Für die Tryouts mussten wir z.B. eine Meile laufen, sprinten und sonst haben wir eigentlich nur gespielt. Dabei haben uns die Coaches natürlich die ganze Zeit beobachtet. Es gibt das Practice Team, JV Team und Varsity Team. Ich habe es in Varsity Team geschafft!! Es hat mich richtig gefreut, weil es das beste Team der Schule ist und die ganzen guten Mädels der Schule in diesem Team spielen. Wir haben jetzt jede Woche Montags,Mittwochs und Freitags Training. Dienstags und Donnerstags haben wir Spiele gegen die anderen Varsity Teams von anderen High Schools. Wir spielen auf den Footballfeldern der High Schools, also so in kleinen Stadien, was ziemlich cool ist. Vor jedem Spiel wärmen wir uns auf mit lauter Musik und danach stellen wir uns auf der Seitenlinie auf und jeder aus der Start 11 wird mit Nummer und Name aufgerufen. Meinen Namen sprechen sie jedes mal natürlich voll komisch aus haha aber das ist voll lustig. Dann stellen wir uns in der Mitte auf und es wird die Nationalhymne von den USA gespielt. Wir spielen zweimal 40 Minuten und immer nach 20 Minuten ist „Waterbreak“. Wir haben bis jetzt zwei spiele verloren, zwei unentschieden und drei gewonnen. Wir sind 15 Mädels in der Mannschaft und alle sind super nett. Es bringt mega Spaß, wir haben ein tolles Team und ich habe dadurch schon richtig viele neue Freunde gefunden.

Halloween: Oktober ist der Halloween-Monat hier! Jeder dekoriert seinen Garten mit Kürbissen, Skeletten, Grabsteinen etc. und auch im Haus haben wir Hexen und Totenköpfe aufgestellt. Das ist echt cool und hier wird das wirklich mehr gefeiert als in Deutschland. Ich war mit meinen Freunden schon in einem „Petrified Forest“. Es ist wie eine Geisterbahn, nur dass man dadurch geht. Es war so gruselig! Die hatten da richtig gute Schauspieler mit richtig guten Kostümen, die uns fast durch gehend erschreckt haben. So SCARY!
Außerdem war ich mit Freunden bei den Halloween Horror Night at Universal Studios. Die haben dort voll viele „Haunted Houses“, wo man auch durch geht und erschreckt wird von Schauspielern. Leider war es ziemlich voll und wir mussten immer sehr lange anstehen.
Am 31. haben die Mädels vom Fußball und ich uns verkleidet um nach der Schule bei Chipotle billiger essen zubekommen, aber wir waren leider zu früh dran, also mussten wir den normalen Preis zahlen.. Am Abend habe ich mich als Zombie verkleidet und bin mit Freunden „trick or treating“ gewesen. Ich hab sehr sehr sehr viel Naschi bekommen und wir hatten viel Spaß.

Coast 2 Coast: Ich bin mit Freunden auf einem „Coast to Coast“ Ausflug gewesen und wir sind mit einem Reisebus morgens um 5 Uhr zur Ostküste, Daytona Beach, gefahren, um den Sonnenaufgang anzugucken. Danach sind wir dann wieder Richtung Central Florida, um bei dem Restaurant „Old Spanish Sugar Mill“ zu frühstücken. Wir konnten am Tisch unsere eigenen Pancakes machen!! Anschließend sind wir mit dem Bus weiter und in der nähe der Westküste waren wir in einer Art Kletterpark. Am späten Nachmittag sind wir an der Ostküste angekommen. Am „Clearwater Beach“ hatten wir dann ein bisschen Freizeit. Zum Sonnenuntergang haben wir uns mit der ganzen Gruppe wieder am Strand getroffen und wir haben Pizza bestellt. Es war ein toller Tag und der Sonnenaufgang und Untergang waren wunderschön. Wenn man in Florida ist muss man unbedingt so einen Ausflug machen.

Wetter: Das Wetter ist einfach verrückt hier. Im September hat es wirklich jeden Nachmittag zur gleichen Zeit geregnet, 23 Tage lang. Ich glaub das hat sogar irgendeinen Rekord hier gebrochen. Es war aber trotzdem immernoch richtig heiß! Im Oktober war es noch genauso warm aber es hat nicht ein einziges Mal geregnet. Das ist so komisch! Aber zum Ende von Oktober wurde es morgens und Abends schon bisschen frischer.

Ich meinte ja, dass ich jetzt versuche öfters zuschreiben, aber das schaffe ich echt nicht. Ich habe hier einfach so viel vor: Jeden Tag Fußball und am Wochenende lieg auch meisten was an. Aber so bleibt wenigstens keine Zeit für Heimweh 😀                                                                                 Also ich werde jetzt versuchen eine Zusammenfassung nach jedem Monat zu schreiben. Mal sehen, ob ich das auf die Reihe bekomme.

Schöne grüße aus Florida!!

Erste Eindrücke!

So.. jetzt bin ich schon über einen Monat weg und es ist schon soo viel passiert. Ich komm hier leider nicht oft dazu was zu schreiben, wie man ja sieht, aber ich versuch jetzt mal die ersten Eindrücke und Erlebnisse zusammen zu fassen.

Also wo soll ich anfangen haha…

Meine Familie:
Meine Familie ist super nett. Wir haben uns von Anfang an sehr gut verstanden. Meine Gasteltern Karen und David sind super lieb und echt lustig. Karen liebt es Geburtstage zu planen und wir hatten schon eine richtig gute Party für meinen Gastbruder, der 11 geworden ist, als ich gekommen bin. Mal sehn wie mein 16. Geburtstag wird 😛 Man hat immer was zu lachen wenn man mit dieser Familie unterwegs ist. Auch natürlich wegen meinen Gastgeschwistern. Auch wenn sie manchmal echt anstrengend sind, sind sie echt super süß. Mit meiner kleinsten Gastschwester, Kate, kam ich am Anfang nicht so gut klar, oder besser gesagt sie mit mir. Sie ist zwar erst 5 aber manchmal hat die Sachen rausgehauen… da hast du dich echt umgeguckt. Sie war echt richtig gemein zu mir. Ich vermute weil sie nicht mehr die ganze Aufmerksamkeit bekommen hat und deswegen bisschen eifersüchtig war. Das hat sich aber dann aber auch nach einiger Zeit gegeben und jetzt ist sie auch voll süß. Zum Glück!! Alle meine Gastgeschwister spielen Fußball und mein Gastbruder David (11) ist im „ Travelteam“, das heißt er hat seine Turniere auch außerhalb von Orlando. Deshalb habe ich schon voll viel gesehen, weil dann die ganze Familie mitfährt und anfeuert. Wir waren zum Beispiel ein Wochenende in Walt Disney World campen, weil er da ein Turnier hatte. Disney World ist einfach MEGA. Ich wusste nicht, dass es da so groß ist. Wir sind natürlich auch in einen der Parks gegangen: Magic Kingdom. Und wir haben Jahreskarten, also können wir jetzt wann immer wir Lust haben nach Disney. Ist nur 30 min entfernt 😀 Das ist echt richtig cool. Wir waren auch schon in Jacksonville. Dort hatten wir ein Hotel direkt am Strand. Und der Strand ist echt richtig schön. Der Sand ist super weich und das Wasser so schön warm. Es war bisschen windig und deswegen war das Wasser sogar wärmer als draußen. Wir hatten echt ne tolle Zeit da! Wenn wir nicht irgendwo in Florida unterwegs sind, dann sind wir natürlich Zuhause. Das Haus von meiner Familie ist riesig! Erstmal habe ich auch noch ein eigenes Badezimmer, wo ich voll nicht mit gerechnet hatte. Das Bad ist direkt neben meinem Zimmer. Mein Zimmer ist mint farbend gestrichen, hat ein großes Bett, einen Wandschrank und einen dunklen Schreibtisch und Kommode -> voll schön. Dann haben die noch so ein eigenes mini Kino mit so einer großen Leinwand und so hammer bequemen Sesseln. Und einen Pool, natürlich : haha aber ihr hat irgendwie jeder so ein cooles Haus und einen Pool. Meine Gastfamilie hat auch ein Boot, womit wir auch schon unterwegs waren. Wir sind damit zu dem Ort „ Blue Springs“ gefahren. Man konnte da baden und man konnte bis zum Boden gucken, so klar war das Wasser. Und es gab auch keine Alligatoren oder Seekühe da, weil das mit so einem Netz abgesichert wurde. Ich wusste gar nicht, dass es hier Seekühe gibt haha. Es gibt hier auch Rehe, die man voll oft auf dem Rasen neben Straßen oder so sieht, die sind nicht so scheu wie die In Deutschland. Übrigens ist selbst der Rasen hier anders. Und es gibt Bären!!!! Das erste mal, habe ich eine Mutter mit ihren zwei Kindern gesehen. Das war hinter dem Zaun von unserem Garten und deswegen konnte ich auch voll nah ran, weil da ja der Zaun zwischen war. Aber gestern habe ich eine zweites mal einen gesehen. Meine Gastschwester Sarah und ich waren grad auf dem Weg zu so einem kleinen Fluss hier in der Nähe von uns, wo ein kleiner Steg ist, umgeben von Grün -> ein voll schöner Ort um einfach mal relaxen. Naja auf jeden fall wollten wir grad auf den Pfad, der durch ein Stück Wald führt und dann zum Steg, als ich plötzlich so 20m von uns entfernt so ein Bär sehe. Ich hab mich so erschrocken! Der Bär hat sich dann zwar umgedreht und ist dann zurück in den Wald gegangen, aber wir sind dann auch ganz schnell weggelaufen!! Ich werde da ganz sicher nicht mehr Abends oder ohne unseren Hund hingehen!!! Unser Hund heißt Sadie. Sie ist super lieb, hat aber voll Angst vor Gewitter und versteckt sich immer unter meinem Bett. Sie passt da eigentlich gar nicht unter und deswegen müssen wir sie da immer wieder rausziehen.

Meine Schule: Ich musste meine Schule wechseln, weil meine eigentliche Schule, Seminole High School, voll war. Also bin ich jetzt auf der Lyman High School. Die Schulfarben sind blau und gelb, das Maskottchen ist ein Greyhound, ein Hund. Das Schulgebäude ist riesig und es gibt an die 3000 Schüler. Das sind so viele Leute! Ich habe von 7:20 bis 2.20 Schule. Außer Mittwochs, da geht es nur bis 1:20. 7:20 Schulbeginn bedeutet übrigens, dass ich um 5.30 aufstehen muss was eindeutig viel viel zu früh ist. Ich bin so gegen 7:00 in der Schule, um diese Uhrzeit verlasse ich normalerweise in Deutschland das Haus. Ich fahr mit diesen typischen gelben Schulbussen zur Schule und auch zurück. Nachmittags an meiner Schule stehen locker 20, wenn nicht noch mehr, Busse in drei Reihen hintereinander und warten auf alle Schüler. Mein Bus steht in der letzten Reihe und dann muss ich immer zwischen den anderen Bussen durch, um zu meinem zu kommen und die Hitze und dann der Auspuff von den ganzen Bussen ist echt richtig ekelig!! Meine Fächer sind Volleyball, Creative Writing, English, World History, Marine Science, Algebra und 3D -Art. Ich versuche allerdings Creative Writing zu tauschen, weil ich das voll schwer finde auf Englisch so literarische Texte zuschreiben und weil ich das Fach einfach nicht mag. Sonst sind meine Fächer echt gut und ich hab nette Lehrer. Am aller ersten Schultag war ich echt geschockt! Es war einfach alle so neu und anders als in Deutschland, dass ich einfach nur voll überfordert war, glaub ich. Es ist auch hier so, dass du für jedes Fach deinen Klassenraum und die Leute wechselst. Ich musste meine ganzen Räume auf diesem großen Gelände finden und hatte nur 6 min Zeit! Du hast hier auch keine richtige Klasse, weil in jedem Fach andere Leute sind. Das heißt, dass du zwar mehr Leute kennenlernst, aber es gibt nicht so eine richtig Klassengemeinschaft. Und wenn es klingelt geht jeder irgendwie seinen Weg. Mittlerweile habe ich mich aber schon dran gewöhnt und auch schon paar Freunde gefunden, mit denen ich immer Lunch oder die Pause verbringe. Der Schoolspirit ist echt toll hier. Richtig viele tragen Lyman T-Shirts oder Sweater, die es in richtig vielen unterschiedlichen Varianten gibt. Und die Footballer und Cheerleader tragen ihre Klamotten, wenn sie ihre Spiele haben. Ich war auch schon bei einem Football Spiel! Es hat leider in Strömen geregnet. Deswegen ist zum Beispiel die Show in der Halbzeitpause ausgefallen und richtig viele Leute sind gegangen. Aber immerhin hat Lyman 14:0 gewonnen. Es gibt hier auch ein riesiges Angebot an Clubs, die nach der Schule stattfinden. Ich will auf jeden fall Fußball spielen, aber die Tryouts für das Soccer-Team sind erst im Oktober. Und vielleicht probier ich noch mal was neues aus. Was voll witzig ist, dass einige Jungs hier so mit richtigen Mädchen Rucksäcken rumlaufen, so Leo-Muster oder My little Pony … Ich mach jetzt immer unauffällig Bilder wenn ich welche sehe und am Ende des Jahres mache ich dann eine Collage hahaha 😛 Es gibt hier auch Jungs oder auch Mädchen, die Badelatschen mit hochgezogenen Socken tragen. So würde doch niemand in die Schule kommen in Deutschland oder? Das ist echt richtig witzig. Ach ja und es gibts natürlich einen Dresscode: Man darf z.B keine Tops oder kurze Hotpants tragen und noch andere Sachen.. Man muss immer gucken ob man das anziehen kann oder nicht! Gut, dass wir so was nicht haben in Deutschland!!

Essen: Also ich esse hier sehr viel, einfach aus dem Grund, weil man alles ausprobieren weil und weil alles voll gut schmeckt haha. Eigentlich isst meine Familie echt gesund, viel Obst, Smoothies und auch mal Salat und so, aber trotzdem gibt es hier auch mal Donuts zum Frühstück und einfach auch viel Fastfood. Zwar kocht Karen Dinner meistens selbst, aber wenn wir irgendwo unterwegs sind, dann wird halt schnell was bei einem Fastfoodladen rausgeholt. Natürlich habe ich auch schon die typisch amerikanische Peanutbutter probiert. Meine Familie isst alles mit Peanutbutter: Peanutbutterjelly, Peanutbutter Sandwich, Peanutbutter and appels und Peanutbutter-crackers. Ich finde es schmeckt ok, aber es ist jetzt nicht das beste. Aber ich hab auch schon so viele Sachen probiert, die einfach richtig richtig gut schmecken. Ich werde mal eine Liste machen, wo all die Sachen drauf stehen.

Leute: Ich habe schon so viele neue Leute kenngelernt :D:D!! Also erstmal sind alle Leute hier richtig nett und offen. Irgendwie haben richtig viele Vorfahren aus Deutschland oder haben schonmal in Deutschland gelebt. Alle sagen sie lieben Deutschland, obwohl sie da noch nie waren haha. Naja vielleicht sagen sie das auch nur um höflich zusein oder so. Ich musste aber auch leider schon feststellen, dass es hier in Florida einige Leute gibt, die immer viel versprechen , und es dann nicht einhalten. Das ist irgendwie schade, weil man wartet dann Wochen auf deren Rückruf oder eine Email und die melden sich einfach überhaupt nicht. Trotzdem sind das hier alles liebe,lustige, hilfsbereite und freundliche Menschen.

Sorry für diesen mega Text, aber ich hoffe ihr habt jetzt mal einen kleinen Eindruck von meinem neuen Leben hier In Florida!!! Ich versuche mich jetzt öfter mal zu melden, damit das nicht so ewig lange Texte werden..

Bis bald,

eure Jana

New York!!!

31.07.2014 – 01.08.2014

Die beiden Tage in New York vergingen sehr schnell! Wir hatten einen sehr engen Zeitplan und wir sind von einer Sehenswürdigkeit zu nächsten, doch das hat uns ermöglicht nur in zwei kurzen Tagen diese riesen Stadt einwenig kennen zu lernen. Wir hatten sehr lustige Reiseführer von “ The Levis‘ Unique New York City“, die uns diese Stadt und deren Leute näher gebracht haben. Am Donnerstag, also den 31.07., sind wir zuerst mit unserem Bus zum Central Park gefahren und haben uns dort unteranderem die Strawberry Fields angeguckt. Der Park ist wunderschön. Anschließend sind wir zur Fifth Avenue, wo wir Zeit zum shoppen hatten. Doch die Zeit verging viel zu schnell und dann ging es auch schon weiter zu Macy’s, das größte Kaufhaus der USA. Dort haben wir dann Mittag gegessen und hatten ebenfalls Zeit zum shoppen. Drei Freunde und ich haben uns dann aber entschieden lieber paar Postkarten zukaufen, weil es bei Macy’s sehr hochpreisig war! Wir haben für 13 Postkarten $1 gezahlt und für die Briefmarken $27!! Nach dem besuch bei Macy’s sind wir dann nach Chinatown gefahren. Da hatten wir dann noch einmal Zeit unser Geld auszugeben. Gegen Nachmittag sind wir dann weiter, um über die Brooklyn Bridge zulaufen. Wir hatten einen super Blick auf Manhatten und Brooklyn! In Brooklyn angekommen haben wir ein sehr großes Eis gegessen und auf den Bus gewartet, der uns dann zum Hard Rock Café gebracht hatten, wo wir dann Burger und Pommes gegessen haben. Eigentlich stand noch auf dem Plan, dass wir zum Abschluss des Tages noch Top of The Rock besichtigen, also New York von den Dächern der Rockefeller Center angucken, aber das ist leider ausgefallen, und wurde auf den nächsten Tag verschoben. Nach dem ersten aufregenden Tag mit sehr vielen neuen Eindrücken ging es dann erschöpft zurück ins Hotel und dann auch bald ins Bett.

Am Freitag, den 01.08., ging es ein bisschen später los als am Tag zuvor. Zuerst haben wir uns das 9/11 Memorial angeguckt. Die Wasserfälle, die in den Boden gehen waren sehr beeindruckend, aber trotzdem war es ein trauriger Ort. Nach dem wir dort höchstens 10 Minuten dort verbracht hatten, sind wir weiter zum Fähranleger um mit einem Boot zur Statue of Liberty und Liberty Island zu fahren. Wir haben dort aber nicht angelegt, sondern das Boot hat etwas entfernt vom Ufer angehalten. Für einen super Blick und tolle Bilder hat das gereicht. Vom Boot aus hatte man auch einen tollen Blick auf die ganze Stadt. Nachdem wir wieder angelegt haben sind wir zum World Financial Center gefahren, um dort Mittag zu essen. Es gab richtig viel Auswahl. Von Pasta über Salat bis zu Sushi und Taccos. Es gab einfach alles. Anschließend ging es mit der U-bahn ab nach Coney Island. Es gab dort richtig viele Rollercoaster, die wir fahren konnten und einen Strand. Wir hätten baden gehen können, aber so heiß war es dann doch nicht. Obwohl wir echt gutes Wetter hatten.  Gegen Abend sind wir dann wieder mal Essen gewesen: Bei der Pizzeria “ L&B Spumoni“ gab es richtig leckere Pizza. Das Wasser, was man in den Restaurants oder auch im Hotel bekommen hat, hat übrigens sehr nach Chlor geschmeckt. Aber nach einer Weile hat man sich daran gewöhnt gehabt. Nachdem wir Dinner hatten, haben wir das nachgeholt was wir am Tag zuvor nicht mehr geschafft hatten: Top of the Rock. Man hatte einen Hammer blick auf die ganze Stadt. Leider war es sehr bewölkt und deswegen sind die Bilder nicht  ganz so schön geworden. Zum Abschluss des Tages sind wir dann auf dem Time Square shoppen gewesen. Time Square bei Nacht ist einfach richtig geil. Gegen halb 10 ging es dann wieder zurück ins Hotel und auch zeitig ins Bett, weil der Wecker am nächsten morgen  um  4:00 Uhr morgens ging.

Die Zeit in New York war wirklich toll und ich habe viel neue Leute kennen gelernt 😀

ES GEHT LOS!!!

30.07.2014 – Auf geht’s !

Heute ist es dann endlich soweit!
Heute morgen bin ich um 6:00 aufgestanden, habe noch einmal meinen Koffer und das Handgepäck überprüft, ob ich alles eingepackt habe und dann ging es auch schon los zum Flughafen! Ich habe mir immer vorgestellt gehabt, dass es bestimmt voll komisch ist wenn man das letzte mal sein zu Hause und seine vertraute Umgebung sieht ! Aber letztendlich war es garnicht so schlimm! Als wir dann am Flughafen angekommen waren haben wir eingecheckt und meinen Koffer abgegeben ! Dann kamen nach und nach meine Freunde und Familie, die zu Tschüss sagen gekommen waren! Ich habe die BESTEN FREUNDE und FAMILIE die es gibt! *-* Dadurch verging die Wartezeit sehr schnell. Doch dann ist der Zeitpunkt gekommen, wo ich mich verabschieden musste! Dass es nur „1“ Jahr ist und dass die Zeit schnell vorbei gehen wird, war in dem Moment kein großer Trost. Es sind viele Tränen gelaufen…

Nach einer Stunde Flug von Hamburg nach Frankfurt sind dann vier andere meiner Organisation und ich in Frankfurt angekommen. Dort haben wir die ganzen anderen getroffen, die mit uns nach New York fliegen! Wir verbringen 3 Tage in New York als Orientation und zum Sight seeing. Der 8-stündige Flug nach Newark verging eigentlich relativ schnell, nur zum Schluss zog er sich etwas in die Länge ! Während des Fluges habe ich die Filme „Die Bestimmung“ und „Vaterfreuden“ geguckt , Musik gehört und gegessen! Im  Double Tree Hotel in Newark angekommen haben wir unsere Zimmer bezogen, Abendbrot gegessen und sind dann gegen 10:00 Uhr abends ins Bett gegangen !

Es gibt Neuigkeiten…

Ich wollte mich ja eigentlich nach dem Vorbereitungstreffen gemeldet haben, aber ich habe das irgendwie voll verplant…haha                                                                            Es war aber trotzdem ein sehr informatives Wochenende und es hat mir sehr in der Vorbereitung für das Auslandsjahr geholfen!

Wen es genauer interessiert, was wir alles gemacht haben und wie der Tagesablauf aussah, der kann das auf den Blog einer Freundin nachlesen (www.alice2014.ayusa-austauschschueler.de), denn ich will nicht  alles detailliert erzählen, da es wesentlich coolere Neuigkeiten gibt! Denn…. 

ICH HABE MEINE GASTFAMILIE!!!!

Ich habe die Information am Freitag bekommen und ich habe einfach nur unfassbares Glück! Ich komme zu einer Familie mit 3 Kindern, die alle jünger sind als ich. Meine Familie wohnt in einer Kleinstadt, mit ca. 13.000 Einwohnern im Herzen Floridas, die nur 30 Minuten Autofahrt von der Großstadt Orlando entfernt ist. Ich habe schon mit ihnen geskypet und telefoniert und sie sind super nett. Sie haben einen Hund, einen Gecko, ein Meerschweinchen und ein Fisch. Außerdem leben sie in einem großes Haus und haben einen Pool!! :D:D

Ich freue mich einfach nur riesig und jetzt rückt mein Traum schon in reale Nähe.

Ich versuche mich bald wieder zu melden..                                                                    Eure Jana

 

Hallo!

Ein Jahr nach Amerika!!!

Ich muss mich hier ja auch mal vorstellen, bevor es dann ja doch irgendwie schon bald losgeht.                                                                                                                                                                              Also… Ich bin Jana, 15 Jahre alt und komme aus Hamburg. Ich spiele sehr gerne Fußball und verbringe viel Zeit mit meinen Freunden, wenn ich denn nicht gerade viel für die Schule machen muss.

Ich werde ein Jahr in den USA verbringen. Das steht nun seit Januar fest. Wo genau ich hinkomme weiß ich leider noch nicht genau, da ich meine Gastfamilie noch nicht bekommen habe. Ich bin sehr aufgeregt und echt gespannt wo ich hinkomme. Wenn man mal so überlegt, ist es echt nicht mehr lange hin, bis es dann nach den Sommerferien losgeht. Noch ungefähr 8 Wochen Schule in denen ich auch noch Praktikum habe und dann Sommerferien, die ja eh immer viel zu schnell vergehen. Ich glaube, dass die Zeit schneller vergehen wird, als mir lieb ist. Natürlich freue ich mich riesig auf das Jahr, aber 10 Monate ohne meine Freunde und meine Familie… das ist schon ne lange Zeit. Aber das wird schon ;D

Nächstes Wochenende ist das Vorbereitungstreffen. Danach werde ich mich sicher mal melden. Bis dann, eure Jana